wir werden nicht weggehen, bevor sie gehen. wir werden zu kakerlaken. teil I

11.2. am vorabend der großen demonstrationen sagt uns die kioskverkäuferin unweit des exarchia-platzes: ” klar gehe ich zur demo morgen. die politiker haben scheiße gebaut. jetzt wissen sie nicht was sie tun sollen. vor ihnen ist der abgrund, hinter ihnen der reißende fluss” – brós gremós kai piso réema

12.2. / 17.30 die polizei beginnt ohne erkennbaren anlaß mit der ersten tränengas attacke. mit einiger gelassenheit weicht ein teil der menge auf die untere ebene des syntagma-platzes aus. oben, vor dem parlament  wollte der 84 jährige mikis teodorakis, der sich an einem aufruf zu den protesten beteiligt hatte, gerade damit beginnen zu der versammelten menge sprechen. man gibt ihm eine gasmaske und evakuiert ihn. später sehen wir sein auto im schrittempo an uns vorbei fahren. über megaphon wird uns gesagt: “geht nicht weg, bleibt hier. mikis teodorakis grüsst euch”.
 

 
überall gibt es leute, die sprühflaschen mit flüssigem maalox bereithalten, um denen zu helfen die tränengas abbekommen haben. u.a sind hier kollegen von der künstlergruppe des syntagma platzes zu sehen.